Klassenbuch  |  Webmail  |  E-Learning  |  OneDrive-Lehrer  

 

 

Klassenbuch  |  Webmail  |  Moodle  |  OneDrive-Lehrer  

  • Header-Slideshow_101
  • Header-Slideshow_110
  • Header-Slideshow_102
  • Header-Slideshow_104
  • Header-Slideshow_106
  • Header-Slideshow_109
  • Header-Slideshow_108
  • Header-Slideshow_107
  • Header-Slideshow_103
  • Header-Slideshow_105

2. Bergsportevent: Frauenmauerhöhle (Manuel Gritz)

 

Wie es in der Bergsportgruppe des BG/BRG Leoben NEU schon lange Tradition ist, darf die Wanderung durch die Frauenmauerhöhle nicht fehlen. Auch dieses Jahr war es wieder ein sehr ansehnlicher Beginn eines Bergsportjahres, das noch viele wundervolle Momente für uns parat hält. Die ersten Schneeballschlachten wurden jedenfalls schon erfolgreich geschlagen.

 

20161008 114546
20161008 114602
20161008 122609
20161008 122618
20161008 122626
20161008 122643
20161008 122646
20161008 122651
20161008 140733
20161008 140736
20161008 140739
IMG 20161008 WA0002
IMG 20161008 WA0003
IMG 20161008 WA0004

Drucken

Skitourentage auf der Planneralm 2016 (Jakob Karner 8a)


Auch wenn der Winter heuer zum Großteil zu wünschen übrig ließ, ließ sich die Bergsportgruppe die jährlichen Skitourentage auf der Planneralm nicht entgehen. Glücklicherweise war der Termin so angelegt, dass die im Dezember noch benötigten Bergschuhe zuhause bleiben konnten und Ende Februar durch Skischuhe ersetzt wurden. Deshalb brachen wir alle aus dem schon frühlingshaften Leoben voller Vorfreude ins Ungewisse auf, und – soviel voraus - es hat sich mehr als ausgezahlt.
Als wir das Auto mit Ski, Gepäck und Lebensmittel beluden, zeigte das Außenthermometer noch traurige 12°C an. Das Bangen um Schnee blieb bis Donnersbachwald erhalten, wo es noch immer 7 °C hatte und vom Schnee jede Spur fehlte. Gott-sei-Dank nahmen die Temperaturen im Zuge der steilen Straße auf die Planneralm beständig ab und es begann zu schneien, bis wir schlussendlich mit einem breiten Grinsen im Gesicht vor der verschneiten Rotbühelhütte standen.
So schnell wie möglich wurde die Hütte bezogen und noch am selben Nachmittag fuhren wir uns mehr oder weniger auf der Piste ein, was bei 15 cm Neuschnee schon viel Freude bereitete. Zuvor erfuhren wir jedoch, dass sich Manuel, der Leiter der Bergsportgruppe am Wochenende zuvor beim Skifahren verletzt hatte und daher leider zuhause bleiben musste. Folglich waren die begeisterten „Freerider“ unter uns natürlich enttäuscht, jedoch schaffte es der am nächsten Morgen in Vertretung nachgekommene Herr Professor Laure sehr gut, diesen Ausfall zu kompensieren.
Wie schon im letzten Jahr, fuhren wir auch heuer wieder mit nur einer Bergsportgruppe, anstatt in zwei Gruppen, wie es früher üblich war. 30 Schüler/innen, von der ersten bis zur achten Klasse bunt durchgemischt, in einer Skihütte, bereiteten nicht nur den vier Begleitpersonen, sondern auch den verschiedenen Kochgruppen viel Arbeit. Denn vom Frühstück über die Jause bis hin zum Abendessen, haben wir, in kleinen Gruppen organisiert, alles selbst eingekauft und gekocht, was für 35 Personen und ohne Elektroherd zwar nicht einfach, jedoch im Vergleich zum Abwasch danach, ein Kinderspiel war.
Am Abend des ersten Tages wurden das bevorstehende Programm und die Grundlagen des Risikomanagements beim Fahren im freien Gelände besprochen, bevor es am zweiten Tag erst so richtig losging. Wiederum hatte es über Nacht 10 cm geschneit und die älteren Mitglieder genossen, in zwei Gruppen aufgeteilt, einen traumhaften Freeride-Tag, während die jüngeren eine kleine Skitour gingen. Am Abend gab es dann einen kurzen Film zum Thema „Bergung von Verschütteten“, bevor alle, manche früher und andere später, müde ins Bett fielen.
Am folgenden Tag sind die Rollen dann getauscht worden und die Jüngeren gingen Freeriden, während die Älteren eine etwas anspruchsvollere Skitour bei Traumwetter unternahmen und erst am späten Nachmittag - alle mit Sonnenbrand - völlig erschöpft wieder bei der Hütte eintrafen.
Zur Feier des letzten Abends gingen wir dann noch Nachtrodeln und ließen ihn danach mit Spielen ausklingen.
Abschließend erprobten wir am letzten Vormittag – bei 30cm Neuschnee (!) - im Zuge verschiedener Übungen den Umgang mit Schaufel, Sonde und Pieps, bevor nach dem Zusammenpacken und dem berühmten „Restlessen“ bereits die ersten Eltern eintrafen.
Einen viel schöneren Zeitpunkt für diese Veranstaltung hätten wir uns nicht wünschen können und wir hoffen natürlich, dass wir im nächsten Jahr genauso viel Glück haben werden.


Die „Neigungsgruppe Bergsport“ möchte sich sehr herzlich bei allen zusammenwirkenden Personen für ihren Einsatz bedanken.
Prof. MMag. Manuel Gritz
Prof. Mag. Theresia Kerneza
Engelbert Leitner
Prof. Mag. Josef Löcker
Prof. Mag. Josef Laure
Und allen Eltern die uns stets so tatkräftig unterstützen und ohne deren Hilfe es in dieser Form wohl kaum organisierbar wäre.
DANKE….:-)

 

IMG 20160227 WA0019
IMG 20160301 WA0000
IMG 20160301 WA0001
IMG 20160303 WA0019
IMG 20160303 WA0020
IMG 20160303 WA0022
IMG 20160303 WA0023
IMG 20160303 WA0024
IMG 20160303 WA0025
IMG 20160303 WA0026
IMG 20160303 WA0027
IMG 20160303 WA0028
IMG 20160303 WA0029
IMG 20160303 WA0030
IMG 20160303 WA0031
IMG 20160303 WA0032
IMG 20160303 WA0033
IMG 20160303 WA0034
IMG 20160303 WA0035
IMG 20160303 WA0036
IMG 20160303 WA0037

Drucken

Freeriden und Risikomanagement auf der Tauplitz (Jakob Karner 8a)


Schon neun Tage nach den Skitourentagen auf der Planneralm stand die nächste Bergsport-Tagesveranstaltung in Form eines ganzen Skitages auf der Tauplitz an. Ziel dieser Veranstaltung war es, einen Einblick in die Gefahren des Fahrens im freien Gelände möglichst praxisorientiert, zu bekommen. Positiver Nebeneffekt: Jede Menge Spaß!

Bereits um 08:45 trafen wir uns an der Talstation des Sessellifts auf der Tauplitzalm und wurden sogleich von unseren zwei Guides freundlichst empfangen. Der nächste Schritt war es alle mit Schaufel, Sonde und LVS- Gerät auszustatten. Oben angekommen, wärmten wir uns mittels zwei kleinen Spielen auf, die vielen noch aus Volksschulzeit in Erinnerung bekannt waren. Anschließend wurden wir nach Alter und Können in zwei Gruppen unterteilt, die bis zum gemeinsamen Mittagessen getrennt das Skigebiet nach möglichen Gefahrenstellen und gutem Schnee durchforsteten. Beim Mittagessen wurde fleißig über Schneelage und Erlebnisse debattiert. Nach dem Mittagessen wärmten wir uns erneut auf, was diesmal mit vollem Magen viel anstrengender war als zuvor und fuhren von nun an gemeinsam weiter, um den einzigen Hang mit schönem Pulverschnee im ganzen Skigebiet lückenlos zu zerpflügen. Danach starteten wir mit den Übungen zur Bergung von Verschütteten und schulten damit gleichzeitig den Umgang mit Schaufel, Sonde und LVS-Gerät. Außerdem wurde ein Airbag-Rucksack zu Vorführzwecken ausgelöst. Zuletzt fuhren wir gemeinsam die lange Talabfahrt ab und führten bei der Talstation noch eine abschließende Besprechung durch, bevor wir uns erschöpft aber überglücklich von den Guides verabschiedeten und uns auf den Weg nach Hause machten.
Herzlichen Dank für einen wunderschönen und lehrreichen Tag…..:-)

 

 

IMG 20160312 WA0008
IMG 20160312 WA0014
IMG 20160312 WA0015
IMG 20160312 WA0016
IMG 20160312 WA0017
IMG 20160312 WA0018
IMG 20160312 WA0019
IMG 20160312 WA0020
IMG 20160312 WA0021
IMG 20160312 WA0022
IMG 20160312 WA0023
IMG 20160312 WA0024
IMG 20160312 WA0025
IMG 20160312 WA0026
IMG 20160312 WA0027
IMG 20160312 WA0028
IMG 20160312 WA0029
IMG 20160312 WA0030
IMG 20160312 WA0031
IMG 20160312 WA0032
IMG 20160312 WA0034
IMG 20160312 WA0035
IMG 20160312 WA0036
IMG 20160312 WA0037
IMG 20160312 WA0038
IMG 20160313 WA0002

Drucken